Year 2018, Volume 2, Issue 40, Pages 1 - 7 2018-12-28

Tizians Die himmlische und die irdische Liebe – Programmatische Kunstzitate in Wedekinds Franziska
Quoting Titian’s Sacred and profane love – Wedekinds programmatical use of artwork in his play Franziska

Anja MANNECK [1]

35 153

Die Werke Wedekinds zeichnen sich durch eine Vielzahl intertextueller Verweise aus, die sich auf alle bildenden Künste und die Wissenschaft beziehen. Für „Franziska. Ein modernes Mysterium in fünf Akten“ ist Tizians „Die himmlische und die irdische Liebe“ geradezu programmatisch, ein Abdruck ziert den Titel der Erstausgabe. Darüber hinaus findet sich das um 1514 entstandene Renaissance-Gemälde als detaillierte Beschreibung in der Bühnenanweisung für ein ‚Spiel im Spiel‘, was dadurch einem Tableau vivant nahekommt. Das Bild zeigt eine reich gekleidete Frau links neben einem Brunnen, rechts daneben eine fast nackte weibliche Figur. Im Wedekindschen Stück stehen die beiden Frauenfiguren für die Wahrheit und die „heilige Nacktheit“, die eng miteinander korreliert sind: „Denn wer die Nacktheit nicht sehen kann, Der kann auch die Wahrheit nicht hören.“ Da es sich um ein Theaterstück innerhalb eines Theaterstücks handelt, können Aspekte der symbolisch erscheinenden Handlung als selbstreferentielle Aussage für das gesamte Stück gelesen werden.

Sexualität, symbolisiert durch die Nacktheit, kommt eine zentrale Rolle zu. Sie dient der Selbstfindung und der Selbsterkenntnis. Positive sexuelle Erlebnisse können negative Erlebnisse tilgen. Wie im Titel des Bildes angelegt, zeigt sich, dass der „irdischen“, der körperlichen Liebe, mindestens die gleiche Relevanz zukommt wie der „himmlischen“, der geistigen Liebe.

Durch die Verwendung bekannter Kunstwerke bzw. intertextueller Verweise aller Art verortet sich das Drama in eine künstlerische Tradition und legitimiert so sich und seine Aussagen selbst.


Die Werke Wedekinds zeichnen sich durch eine Vielzahl intertextueller Verweise aus, die sich auf alle bildenden Künste und die Wissenschaft beziehen. Für „Franziska. Ein modernes Mysterium in fünf Akten“ ist Tizians „Die himmlische und die irdische Liebe“ geradezu programmatisch, ein Abdruck ziert den Titel der Erstausgabe. Darüber hinaus findet sich das um 1514 entstandene Renaissance-Gemälde als detaillierte Beschreibung in der Bühnenanweisung für ein ‚Spiel im Spiel‘, was dadurch einem Tableau vivant nahekommt. Das Bild zeigt eine reich gekleidete Frau links neben einem Brunnen, rechts daneben eine fast nackte weibliche Figur. Im Wedekindschen Stück stehen die beiden Frauenfiguren für die Wahrheit und die „heilige Nacktheit“, die eng miteinander korreliert sind: „Denn wer die Nacktheit nicht sehen kann, Der kann auch die Wahrheit nicht hören.“ Da es sich um ein Theaterstück innerhalb eines Theaterstücks handelt, können Aspekte der symbolisch erscheinenden Handlung als selbstreferentielle Aussage für das gesamte Stück gelesen werden.
Sexualität, symbolisiert durch die Nacktheit, kommt eine zentrale Rolle zu. Sie dient der Selbstfindung und der Selbsterkenntnis. Positive sexuelle Erlebnisse können negative Erlebnisse tilgen. Wie im Titel des Bildes angelegt, zeigt sich, dass der „irdischen“, der körperlichen Liebe, mindestens die gleiche Relevanz zukommt wie der „himmlischen“, der geistigen Liebe.
Durch die Verwendung bekannter Kunstwerke bzw. intertextueller Verweise aller Art verortet sich das Drama in eine künstlerische Tradition und legitimiert so sich und seine Aussagen selbst.
  • Wedekind, F. (1994-2013). Werke. Kritische Studienausgabe in acht Bänden. Darmstadt, DE: Häusser.
  • Borggrefe, H. (2001). Titians sogenannte Himmlische und Irdische Liebe – Der Beistand der Venus im Hochzeitsbild der Laura Bagarotto. Zeitschrift für Kunstgeschichte, 64(2), 331–364.
  • Gericke-Pischke, B. A. (2006). „Franziska“ von Frank Wedekind: Die Einwanderung der Zensur in die Konstruktion des Textes. Retrieved from http://edok01.tib.uni-hannover.de/edoks/e01dh06/511649495.pdf.
  • Kirschbaum, E., & Braunfels, W. (1968-1976). Lexikon der christlichen Ikonographie, Freiburg, DE: Herder.
  • Manneck, A. (2018). ‚Das Fleisch hat seinen eigenen Geist‘ – Frank Wedekind und die Sprache der Erotik. In A. Classen, W. Brylla & A.
  • Kotin (Eds.), Eros und Logos. Literarische Formen des sinnlichen Begehrens in der (deutschsprachigen) Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart (pp. 128 – 143). Tübingen, DE: Narr.
  • Rauchenbacher, M. (2014). Malen und schauen. Bildende Kunst, Künstlertum und Blickkultur in Frank Wedekinds texten. In M.
  • Mittermayer & S. Bengesser (Eds.), Wedekinds Welt. Theater – Eros – Provokation (pp. 144–149). Leipzig, DE: Henschel.
  • Rott, H. W. (2009). Sammlung Schack. Katalog der ausgestellten Gemälde. München, DE: Hatje Cantz.
  • Sigusch, V. (2008). Geschichte der Sexualwissenschaft. Frankfurt/Main, DE: Campus Verlag.
  • Wünsch, M. (1990). Regeln erotischer Beziehungen in Erzähltexten der frühen Moderne und ihr theoretischer Status. Siegener Periodicum zur Internationalen Empirischen Literaturwissenschaft, 9(1), 131–172.
Primary Language de
Subjects Social
Journal Section Research Article
Authors

Orcid: 0000-0003-3678-4065
Author: Anja MANNECK

Dates

Publication Date: December 28, 2018

Bibtex @research article { iuaded504904, journal = {Studien zur deutschen Sprache und Literatur}, issn = {1303-9407}, eissn = {2619-9890}, address = {Istanbul University}, year = {2018}, volume = {2}, pages = {1 - 7}, doi = {}, title = {Tizians Die himmlische und die irdische Liebe – Programmatische Kunstzitate in Wedekinds Franziska}, key = {cite}, author = {MANNECK, Anja} }
APA MANNECK, A . (2018). Tizians Die himmlische und die irdische Liebe – Programmatische Kunstzitate in Wedekinds Franziska. Studien zur deutschen Sprache und Literatur, 2 (40), 1-7. Retrieved from http://dergipark.org.tr/iuaded/issue/41839/504904
MLA MANNECK, A . "Tizians Die himmlische und die irdische Liebe – Programmatische Kunstzitate in Wedekinds Franziska". Studien zur deutschen Sprache und Literatur 2 (2018): 1-7 <http://dergipark.org.tr/iuaded/issue/41839/504904>
Chicago MANNECK, A . "Tizians Die himmlische und die irdische Liebe – Programmatische Kunstzitate in Wedekinds Franziska". Studien zur deutschen Sprache und Literatur 2 (2018): 1-7
RIS TY - JOUR T1 - Tizians Die himmlische und die irdische Liebe – Programmatische Kunstzitate in Wedekinds Franziska AU - Anja MANNECK Y1 - 2018 PY - 2018 N1 - DO - T2 - Studien zur deutschen Sprache und Literatur JF - Journal JO - JOR SP - 1 EP - 7 VL - 2 IS - 40 SN - 1303-9407-2619-9890 M3 - UR - Y2 - 2018 ER -
EndNote %0 Studien zur deutschen Sprache und Literatur Tizians Die himmlische und die irdische Liebe – Programmatische Kunstzitate in Wedekinds Franziska %A Anja MANNECK %T Tizians Die himmlische und die irdische Liebe – Programmatische Kunstzitate in Wedekinds Franziska %D 2018 %J Studien zur deutschen Sprache und Literatur %P 1303-9407-2619-9890 %V 2 %N 40 %R %U
ISNAD MANNECK, Anja . "Tizians Die himmlische und die irdische Liebe – Programmatische Kunstzitate in Wedekinds Franziska". Studien zur deutschen Sprache und Literatur 2 / 40 (December 2018): 1-7.
AMA MANNECK A . Tizians Die himmlische und die irdische Liebe – Programmatische Kunstzitate in Wedekinds Franziska. Studien zur deutschen Sprache und Literatur. 2018; 2(40): 1-7.
Vancouver MANNECK A . Tizians Die himmlische und die irdische Liebe – Programmatische Kunstzitate in Wedekinds Franziska. Studien zur deutschen Sprache und Literatur. 2018; 2(40): 7-1.